MenuKreisgruppe TraunsteinBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Atomkraft abschalten - Klimaschutz einschalten

"Standby abschalten heißt den Atomkonzernen ein Schnippchen schlagen und den Klimaschutz einschalten. Das kann jede und jeder sofort umsetzen", so Hubert Weiger, der Landesvorsitzende des Bundes Naturschutz.

"Immerhin laufen von den 17 unsicheren und strahlenden Atommeilern allein in Deutschland zwei ausschließlich wegen des unnötigen Standby-Betriebes von Fernsehern, HiFi-Anlagen, DVD-Playern und anderen Haushaltsgeräten. In Bayern stehen allein fünf Atomkraftwerke, darunter der Altreaktor Isar 1 bei Landshut, die jederzeit das ganze Land verseuchen können. Und kein Mensch weiß, wo der Atommüll für mindestens eine Million Jahre sicher gelagert werden kann. Sie sind außerdem ein Haupthemmnis im Klimaschutz, weil sie den Ausbau alternativer Energien behindern. Standby-Schaltungen in Geräten müssen daher europaweit verboten werden", so Weiger.

"Mit einer einfachen Steckerleiste mit Kippschalter ab fünf Euro aus jedem Elektroladen lassen sich die Geräte nach der Nutzung vollständig abschalten und damit Strom und Geld sparen", betonte Richard Mergner, Landesbeauftragter des BN.

Anlässlich ihres oberbayerischen Kreis- und Ortsgruppentreffens in München appellieren die VertreterInnen der 21 Kreis- und 171 Ortsgruppen an die umweltbewussten VerbraucherInnen, den Atomausstieg selber in die Hand zu nehmen. Sie verweisen darauf, dass Atomkraft den Klimaschutz behindert, weil die großen Atomkonzerne wie e.on, EnBW, Vattenfall, RWE und Areva mit den Marken "eprimo", "E wie einfach", "NaturEnergie", "Wemio" oder "Yello" den Marktzugang von Solarstrom oder Strom aus Windkraft behindern.

Stromsparen leicht gemacht

Mit Hilfe einer Steckerleiste mit Schalter können die vielen heimlichen Stromfresser, die rund um die Uhr Geld kosten, korrekt abgeschaltet werden, wenn sie nicht gebraucht werden. Ersparnis: 300 – 500 kWh je Haushalt.

  • Beispiel Fernseher: Der Bereitschaftsdienst von z.B. 16 Watt braucht 140 Kilowattstunden im Jahr, ohne dass der Fernseher läuft. Nach zehn Jahren „Nichtbetrieb“ sind diese Kosten höher als der Kaufpreis des Fernsehers.
  • Beispiel Computer: Zusatzgeräte wie Drucker oder Scanner werden im Allgemeinen nicht ausgeschaltet, Bildschirm und Modem können nicht ausgeschaltet werden.
  • Beispiel Halogen-Deckenstrahler: Zum Betrieb gehört ein Trafo, der trotz Ausschalter oft weiter läuft. Der höchste vom BN gemessene Stromverbrauch eines „ausgeschalteten“ Deckenstrahlers lag bei 350 Kilowattstunden im Jahr. Das sind Stillstandskosten von ca. 50,-€ im Jahr.

Die vielen kleinen Verluste im Leerlauf summieren sich pro Haushalt leicht auf 120,- € im Jahr, auf 2 - 3 Mrd. € in ganz Deutschland. Mit heute verfügbarer Technik könnten fast alle Leerlaufverluste vermieden werden.

Weitere Infos unter:
http://www.bund-naturschutz.de/brennpunkte/klima/index1.html
http://www.atomausstieg-selber-machen.de

Für Rückfragen:
BN-Geschäftsstelle Traunstein
Tel.: 0861 / 12297

Hinweis:
Unser 2. Vorsitzender Hermann Eschenbeck bietet eine Vortrag an zum Thema "Kernkraft  brauchen wir nicht!"