MenuKreisgruppe TraunsteinBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Mit dem Regenwurm hin zu einem zukunftsfähigen Dauerwald

Das Agrarbündnis TS/BGL lädt ein zum Vortrag mit Ludwig Pertl, Förster und Leiter des Projektes "Links4Soils - Lebenswerter Alpenraum"

Datum
25.05.2018 20:00 - 22:30

Ort
Gasthaus Gruber, Weibhausen

Die Veranstaltung wird unterstützt von der LAG Traun-Alz-Salzach im Rahmen des Bürgerengagements und von der Arbeitsgruppe Artenschutz und Streuobst der Ökomodellregion Waginger See- Rupertiwinkel.

Der Klimawandel mit höheren Temperaturen, mit mehr und längeren Heiß-Trockenphasen in der Vegetationszeit, bedeutet eine Änderung der „Spielregeln“ im Naturhaushalt. War früher die Temperatur unser begrenzender Wachstumsfaktor, so wird in Zukunft das „pflanzenverfügbare Wasser“ in der Vegetationsperiode der Minimumfaktor sein. Somit entscheidet die Bodenleistung, ob wir in Zukunft mehr produzieren und eine ausreichende Ökosystemleistung erhalten, oder ob wir eine spürbare Verschlechterung wegen der fehlenden Anpassung verursacht haben.

Ein voll funktionsfähiger Boden mit seinem guten Humus ist daher unsere wichtigste Anpassungsmaßnahme. Dabei spielen der Regenwurm und seine Leistung eine herausragende Rolle. Er löst die Problembereiche: Versauerung, Stickstoffeintrag, Biodiversität, Luft- und Wasserspeicher. Daher müssen wir die Baumarten einbringen, die er bevorzugt und verarbeitet (z.B. Edellaubholz, sonstiges Laubholz). Da ein großer Teil der Baumarten auch für Insekten lebenswichtig ist, muss die Entwicklung zu regenwurm- und insektenliebenden Dauerwäldern führen. Gesunde Böden mit hoher Regenwurmdichte liefern den notwendigen Wasserspeicher und die benötigten Nährstoffe. Die Humusmehrung und die notwendige Erhöhung der Bodenleistung ist die beste Anpassungsstrategie für die Zukunft.

Neben dem „lebendigen Boden“, ohne dessen Leistung keine Biomasseproduktion denkbar ist, nimmt das Wasser die zweite wichtigste Stellung ein. Dabei ist nicht nur an den vom Meer kommenden Regen zu denken, sondern auch der über kurze, intakte Kreisläufe erzielbare Niederschlag, über die Verdunstung der Vegetation, ist  von höchster Relevanz. Dabei ist die Transpiration der Bäume und Wälder in der Vegetationsperiode entscheidend, denn ihre kühl-feuchte Luft (23-25°C am Tag) generiert wieder Niederschlag in der Region.

Daher benötigen wir im Waldbau gesamtheitliche Entscheidungen, die den langfristig höchsten Nutzen zum Ziel haben.

Mehr Info zum Projekt "Links4Soils - Lebenswerter Alpenraum"

Bitte beachten Sie auch unsere Terminvorschau ...

Beachten Sie auch das Jahresprogramm unserer Ortsgruppen Achental,    Schnaitsee und Tittmoning

sowie das Vortrags- und Seminarprogramm, das vom Forum Ökologie in Kooperation mit der VHS, dem kath. Kreisbildungswerk und dem Bund Naturschutz Traunstein erstellt wird und

das Programm des Agrarbündnisses BGL / TS, an dem unsere Kreisgruppe beteiligt ist


Aktionen der Kreisgruppe Traunstein


Neujahrsempfang der Bayerischen Umweltministerin am 23. Januar 2018

Ein wichtiger Baustein der Verbandsarbeit ist auch der gute Kontakt zu Politikern. So war unsere Kreisgruppenvorsitzende, die auch Mitglied des Landesvorstands ist, beim Neujahrsempfang Umwelt und Verbraucherschutz 2018, zu dem die Bayerische Staatsministerim für Umwelt und Verbraucherschutz, Ulrike Scharf MdL eingeladen hatte.Links auf dem Bild zu sehen ist der Landesbeauftragte des BUND Naturschutz, Richard Mergner.


Fahrt zur Demo "Wir haben es satt" am 20. Januar 2018 in Berlin

Bund Naturschutz Traunstein auf der Agrardemo 2018 in Berlin
Foto: Heinrich Inkoferer

Auch 2018 sind zur Agrardemo "Wir haben es satt" anlässlich der GRÜNEN WOCHE wieder viele Mitglieder des Agrarbündnisses nach Berlin gefahren. Zusammen mit 33.000 Teilnehmern haben wir für eine andere Agrarpolitik demonstriert, für den Ausstieg aus der industriellen Massentierhaltung, für eine flächengebundene Nutztierhaltung, für das Verbot von Glyphosat und für den Schutz der Insekten, der gesamten Artenvielfalt und der natürlichen Ressourcen.

Neben dem BUND haben fast 50 Organisationen zu der Aktion aufgerufen, darunter auch die AbL, die Imkerverbände, der NABU, Slow food, Brot für die Welt und verschiedene Tierschutzorganisationen.

Für das Agrarbündnis stehen nicht nur faire Preise und eine sozial gerechte Bezahlung für die Landwirte weltweit im Vordergrund, sondern auch der schonende Umgang mit Wasser, Boden und Luft, eine an die Fläche gebundene Tierzahl und der Erhalt unseres Landschaftsbildes. "Wir wollen, dass es für jeden Betrieb eine Überlebenschance gibt, egal wie klein er ist, denn wir brauchen für den Erhalt der Ernährungssouveränität jeden Landwirt" betont der Sprecher Leonhard Strasser. "Und die Wirtschaftsweise muss Rücksicht auf die Nutztiere wie auch auf die gesamte Artenvielfalt nehmen."

Auch viele Mitglieder des Bund Naturschutz Traunstein waren mit dabei. "Eine ökologischere Landwirtschaft mit einer artgerechten Tierhaltung und die gentechnikfreie Fütterung ist unser Ziel" betont die Kreisvorsitzende Beate Rutkowski. "Zudem brauchen wir eine umfangreiche Forschung, um einen Pflanzenschutz ohne insektenschädliche Chemie sicherzustellen. Glyphosat muss sofort verboten werden!". Der zunehmende Rückgang der Insektenvielfalt auch in unserer Region zeige, dass etwas nicht stimmt. Das habe nicht nur mit dem Einsatz von Spritzmitteln, sondern auch mit der Bodenbearbeitung, dem Angebot an Futterpflanzen und dem Verlust von nicht bewirtschafteten Bracheflächen zu tun.

Viele Teilnehmer haben betont, dass die gemeinsame Fahrt nach Berlin notwendig und hilfreich ist, um miteinander ins Gespräch zu kommen, gegenseitiges Verständnis für die Probleme der bäuerlichen Betriebe, der Imker, wie auch des Naturschutzes zu wecken und die Erkenntnis zu stärken, dass alle an einem Strang ziehen müssen, um eine nachhaltige Landwirtschaft und unsere natürlichen Lebensgrundlagen erhalten zu können.

Bund Naturschutz Traunstein auf der Agrardemo 2018 in Berlin
Foto: Jörg Farys
Bund Naturschutz Traunstein auf der Agrardemo 2018 in Berlin
Foto: Eschenbeck
Bund Naturschutz Traunstein auf der Agrardemo 2018 in Berlin
Foto: BN
Bund Naturschutz Traunstein auf der Agrardemo 2018 in Berlin
Foto: BN
Bund Naturschutz Traunstein auf der Agrardemo 2018 in Berlin
Foto: Albrecht
Bund Naturschutz Traunstein auf der Agrardemo 2018 in Berlin
Foto: Albrecht